FC Ingolstadt setzt auf Toro Beregnung

Die neuen Infinity Regner via ihrem gleichmäßigen Regenvorhang werden hiermit zentral via Lynx gesteuert. ©& nbspTORO

Mit dem Bau eines neuen Trainingsplatzes zusammen der FC Ingolstadt seine Beregnungssteuerung erneuert und setzt nun dies zentrale Steuerungssystem Toro Lynx das. Via hochmodernen System kann alle Beregnung so optimiert werden, f?r den fall mit echtem Wassermanagement Ressourcen erheblich eingespart werden können. Auf dem neuen Platz hat man gegenseitig zusätzlich für die Getrieberegner jener Toro Infinity Serie entschieden.

Der FC Ingolstadt verfügt neben dem Stadion nun über sieben Trainingsplätze, davon die zwei Kunstrasenplätze und fünf Rasenplätze. Uff (berlinerisch) diesen wird die Beregnung hiermit zentral mit Toro Lynx maximiert. Installiert wurde das System von seiten dem autorisierten Toro-Vertriebspartner Wendel Beregnungstechnik aus Obereurheim. Dabei hat chip Optimierung bereits vor der Start begonnen. Ging man ursprünglich davon aus, dass mit dem neuen Trainingsplatz der Einbau einer dritten Pumpe notwendig wird, hat Wendel mit Lynx die Leistung jener beiden vorhandenen Pumpen unter Einbeziehung von Parametern wie Wasserdurchfluss dar?ber hinaus Druck so berechnet, dass deren Kapazitäten für das gesamte Gelände ausreichen – und noch genügend Reserven bieten.

„Lynx bietet so viele Möglichkeiten für effizientes Wassermanagement. Dafür ist es zwangsläufig ein hochkomplexes System, passend können das auch nur fachkundige und autorisierte Toro-Partner installieren“, sagt dazu Markus Blind, Toro Sales Manager für Deutschland und chip Schweiz.

Via Wegfall der dritten Pumpe hat jener FCI eine Investition von solange bis zu 12 000 Euro eingespart. Im laufenden Betrieb kommen andere Einsparungen an Ressourcen hinzu, insbesondere Wasser und Strom. Mit dem ausgeklügelten Wassermanagement wird nun jener zu beregnende Platz ausgewählt dar?ber hinaus die Steuerung errechnet automatisch, ebendiese Regner dann laufen, mitunter nebst drei und fünf Stationen. Via Lynx hat man somit mit Ingolstadt die Bewässerungszeit im Vereinbarung zur vorherigen Steuerung bereits halbiert. Bedient wird das Programm von seiten einem zentralen Rechner, via App auf dem Smartphone oder ebenso per Laptop. Um an Spieltagen auch bei WLAN-Ausfall noch reagieren zu können, hat die Firma Wendel in einem Nebenraum jenes Stadionkörpers zusätzlich eine Lynx-Schalterfunktion eingebaut, mit der die Hauptregner ebenso noch manuell gesteuert werden können.

Das Wasser stammt auf dem neuen Trainingsplatz aus 18 Toro Getrieberegnern der Folge Infinity, die für eine maximal gleichmäßige Wasserverteilung sorgen. Dabei ist der Abwurfwinkel verstellbar, sodass nahezu auch unter der Rasenbeleuchtung hindurch beregnet werden kann. Außerdem sind sie in der Handhabung ausgesprochen einfach, zum einen durch welche Einstellmöglichkeiten ohne Werkzeug und zum anderen durch den Smart Access, der auch bei vollem Wasserdruck alle Teile direkt von ?ber zugänglich macht.

Hierbei geht es zum Produktvideo https://dasfenster24.de/

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux