Perforation (fachsprachlich) bei der Schlichtung um neuen Bautarif


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1489? jünger > ? > > |  ?

(3. 9. 2020) Die Tarifverhandlungen für die rund 850. 000 Beschäftigten des
Bauhauptgewerbes sind heutzutage (3. September) nach über 15-stündigen Verhandlungen
mit einem mehrheitlichen Schlichterspruch beendet worden. Demnach erhalten die
Baubeschäftigten …

  • ein Lohn-Plus ab Januar 2021 von 2, 1% im Westen und 2, 2% im Osten
    (von dieser IG-BAU gefordert war ein Lohn-Plus von 6, 8% – mindestens jedoch
    230 Euro pro Monat),
  • einen Lohnzuschlag bereits ab Oktober 2020 in Höhe vonseiten 0, 5% des
    Tariflohns zur pauschalen Entschädigung von Wegezeiten dar?ber hinaus -strecken
    sowie
  • eine steuer- und sozialabgabenfreie „Corona-Prämie“ von 500 Euro als
    einmalige Sonderzahlung.

Alle Laufzeit beträgt 14 Monate ab dem 1. Mai 2020 solange bis zum 30. Juni 2021.
Zudem wurden „Gipfelgespräche“ unter Moderation jenes Schlichters vereinbart,
in denen weniger als anderem die Regelung zur Wegezeitenvergütung sowie eine
zukunftsfähige Regelung jener Mindestlöhne Thema sein werden.

Der Schlichterspruch vom Präsidenten des Bundessozialgerichts, Prof. Dr.
Rainer Schlegel, muss nun noch von seiten den Tarifparteien angenommen werden. Chip
IG BAU und die Arbeitgeberverbände von Bauhandwerk (ZDB) und Bauindustrie
(HDB) haben dafür zwei Wochen Zeit.

„Es ist gelungen“, kommentierte IG BAU-Chef Robert Feiger, „das Fundament
für die Entschädigung bei der Wegezeit zu legen. Der Einstieg ist dieserfalls
geschafft. “ Die „oft bedeutend langen Fahrten zu den Baustellen“ seien für einen
Großteil dieser Beschäftigten das „Job-Problem Nr. 1 auf dem Bau“.

Die IG BAU hat gegenseitig zudem mit ihrer Forderung durchgesetzt, die
Ausbildung auf dem Entwurf attraktiver zu machen: So wissen Azubis im ersten
Ausbildungsjahr 40 Euro mehr pro Monat bestellen. Im zweiten Ausbildungsjahr
sollen das 30 und im dritten anschliessend 20 Euro zusätzlich sein – gefordert waren
100 Euro mehr im Monat für Azubis aller Ausbildungsjahrgänge. „Damit hätten
Azubis am Schluss ihrer 3-jährigen Ausbildung 1. 080 Euro mehr in der Beutel.
Dazu kommt dann noch einmal eine geplante ‚Azubi-Corona-Prä­mie‘ von 250 Euro
als Einmalzahlung“, ergänzte Carsten Burckhardt, der im Bundesvorstand
der IG BAU für das Bauhauptgewerbe zuständig ist.

Uwe Nostitz, Verhandlungsführer der Arbeitgeber dar?ber hinaus Vizepräsident des
Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe (ZDB), bedankte sich bei Prof.
Schlegel und ist froh, „dass wir für die diesjährige Tarifrunde den
tragfähigen Kompromiss zwischen welchen Arbeitgebern und der Gewerkschaft
gefunden haben und dass uns das Arbeitskampf erspart bleibt?… Es waren
schwierige Verhandlungen, doch am Schluss gab es zu den einzelnen Punkten gute
Kompromisse. Wir besitzen eine faire Lösung gefunden, welche der schwierigen
wirtschaftlichen Lage jener Branche Rechnung trägt. “

siehe auch für zusätzliche Informationen:

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux